15. August 2017

Auf das Team von Solgat Motorsport warteten am vergangenen Wochenende die Wertungsläufe sieben und acht des ADAC Kart Masters. Mit einem motivierten Ensemble reiste das BirelART-Team in die 1.018 Meter lange Motorsport Arena Oschersleben und knüpfte mit seinen Schützlingen an die zuletzt sehr guten Leistungen an. Letztlich durfte sich Solgat Motorsport auch über einen Siegerpokal freuen.

Mit insgesamt sechs Piloten in vier verschiedenen Klassen wollte Solgat Motorsport-Team am voran gegangenen Wochenende beim vorletzten Event der Rennserie des zweitgrößten Automobilclubs der Welt für Furore sorgen. Das gelang dem ambitionierten Rennstall am Ende auch. Als Jüngster im Bunde startete Lenny Ried bei den Bambini und bewies direkt die Leistungsstärke der BirelART-Chassis.

Nach Platz zehn im Zeittraining musste er ein paar Positionsverluste in den Heats hinnehmen und ging als 15. in die Finals. Auch hier zeigte die Tendenz zunächst eher nach unten – Position 17. Doch zum letzten Lauf raste Ried wie entfesselt um den Kurs und schaffte nach toller Aufholjagd den Sprung auf Rang neun.

In der OK-Junior-Klasse schickte Solgat Motorsport gleich drei Piloten ins Rennen. Rico Volz sorgte dabei am Ende für großen Jubel beim Team. Denn der Nachwuchsfahrer erwischte schon am Samstag einen guten Start, war am Ende des Tages Zehnter und ging von einer guten Position aus in die Rennen.

Den ersten Lauf schloss er noch als Elfter ab, ehe es von da aus unmittelbar in die Pokalränge gehen sollte. Auch er zündete zum letzten Finale noch einmal den Turbo und wurde letztlich starker Fünfter. Jonas Ried und Jule Weimann kämpften dahinter im Verfolgerfeld um die Plätze im Mittelfeld und sammelten wertvolle Erfahrungen für ihre Karriere. Bei den X30 Senioren ging ein Gast aus Japan für das Solgat Motorsport-Team an den Start. Kosuke Ito kämpfte ebenfalls im Verfolgerfeld um die Positionen und schnupperte Rennluft in Deutschland.

„Ich bin mit dem Wochenende sehr zufrieden“, resümierte Simon Solgat am Sonntagabend: „Wir haben uns als Team gut verkauft und in beiden OK-Klassen auf den Top-Rängen mitgemischt. Ich danke der gesamten Crew für ihren Einsatz und hoffe, dass wir weiter an einem Strang ziehen.“

Für den Tross geht es jetzt in sieben Wochen im ADAC Kart Masters in Wackersdorf um die letzten Positionskämpfe in der Meisterschaft. Doch schon bereits in zwei Wochen findet ebenfalls in Wackersdorf das nächste Rennen der Deutschen Kart Meisterschaft statt.