15. Mai 2018

Ein aufregendes Wochenende liegt hinter Solgat Motorsport und seinen acht Piloten. Zur zweiten Veranstaltung der Deutschen Kart-Meisterschaft reiste der BirelART-Importeur mit seiner Speerspitze ins oberpfälzische Wackersdorf. In hochkarätigen Fahrerfeldern mischte das Team dabei ganz vorne mit. Jule Weimann und Andre Matisic hielten die Fahnen am Ende besonders hoch und landeten in den Pokalrängen.

Die zweite Station der Deutschen Kart-Meisterschaft im bayerischen Wackersdorf versprach am vergangenen Wochenende bereits im Vorfeld einiges an Spannung. 179 Fahrerinnen und Fahrer aus über 25 Nationen gaben ihre Nennung für das Großevent ab und versammelten sich an einer der modernsten Kartbahnen Europas. Neben den international erfahrenen Akteuren heizte zudem das Wetter die Geschehnisse auf dem 1.190 Meter langen Kurs an. Trockene Abschnitte aber auch plötzlich einsetzender Regen forderten Fahrer und Team aufs Ganze.

Jule Weimann sorgte in der Deutschen Junioren Kart-Meisterschaft für eine wahre Überraschung. Nach einem eher verhaltenen Saisonauftakt in Lonato gab die junge Lady im Prokart Raceland Vollgas und überzeugte bereits im Zeittraining sowie in den Vorläufen. Als 20. ergatterte der Solgat-Schützling den direkt Finaleinzug und ließ auch dort nichts anbrennen. Im ersten Durchgang noch auf Platz 22 unterwegs, präsentierte sich die Schülerin auf regennasser Fahrbahn im zweiten Wertungslauf in Bestform, legte eine atemberaubende Aufholjagd hin und klassierte sich letztlich als tolle Fünfte.

Teamkollege Jonas Ried hatte leider mit viel Pech zu kämpfen. Ein verkorkster Vorlauf und ein Ausfall im ersten Wertungslauf warfen den Youngster ans Ende des Feldes zurück. Mit gekonnten Manövern kämpfte sich der Ehinger aber dennoch vor und landete letztlich auf Position 18. Das er schnell sein kann unterstrich er im zweiten Vorlauf mit den Rennbestzeit.

Jan David Fusen mischte bei den Senioren im soliden Mittelfeld mit. Im Zeittraining sowie in der Zwischenwertung auf den Plätzen 21 und 22 unterwegs, verzeichnete der BirelART-Pilot im ersten Rennen leider einen Ausfall. Mit neuem Mut kämpfte sich der Kölner im finalen Durchlauf aber trotzdem noch vor und sicherte sich beim Fallen der Zielflagge trotz Zeitstrafe den 19. Rang. Maximilian Schulte löste leider kein Ticket zur Finalteilnahme und musste vorzeitig aufgeben.

Für Jubel im Teamzelt sorgte Andre Matisic bei den Schaltkarts. Über das gesamte Wochenende hinweg rangierte der Routinier in den Top-Ten des hart umkämpften Klassements. Den ersten Wertungslauf beendete der Hamburger am Sonntag als guter Siebter, ehe es im zweiten Rennen noch weiter nach vorne ging. Regen und ein Rennabbruch folgten zum Reifenpoker, den Andre bei Nässe auf Slicks für sich beanspruchte. Bei schwierigsten Bedingungen bewies der KZ2-Pilot letztlich seine Qualitäten und schaffte als Dritter den ersehnten Sprung auf das Podium.

Auch Michal Jilek ließ nach einer unglücklichen ersten Hälfte des Events aufhorchen. Trotz eines Ausfalls im ersten Rennen bewies er Kampfgeist und manövrierte sein Kart bis auf einen guten zehnten Rang im zweiten Wertungslauf nach vorne.

Im DMSB Schaltkart-Cup zeigten sich Kevin Baranowski und Nermin Colakovic auf Augenhöhe mit der Konkurrenz und lieferten überzeugende Vorstellungen ab. Kevin schrammte mit zwei elften Plätzen nur ganz knapp an den besten Zehn des Klassements vorbei. Auch Nermin zeigte sich zufrieden mit seinem Rang 15 respektive 20.

„Die Konkurrenz sowie das Wetter haben es uns an diesem Wochenende definitiv nicht einfach gemacht. Umso mehr freue wir uns über unsere Resultate. Andre und Jule haben einen tollen Job geleistet. Auch Jonas wäre bei den Junioren ein Kandidat für die vorderen Plätze gewesen – Platz sieben im zweiten Heat inklusive schnellster Rennrunde haben sein Potential offenbart.“, kommentierten Simon und Darko Solgat am Abend die Geschehnisse.

Lange Zeit zum Luftholen bleibt dem BirelART-Team nun nicht. Schon in drei Wochen geht es bei der dritten Veranstaltung der Deutschen Kart-Meisterschaft in Ampfing wieder auf Punktejagd.