23. Juli 2018

Zum vierten Lauf des ADAC Kart Masters ging es für Solgat Motorsport am zurückliegenden Wochenende nach Kerpen. Auf dem traditionsreichen Erftlandring lieferten sich 181 Fahrerinnen und Fahrer heiße Fights. Die Solgat-Crew behauptete sich dabei mit acht Fahrern in den verschiedenen Klassen und landeten mit Lenny Ried einen Sieg bei den Bambini.

Bei bestem Wetter und hohen Temperaturen gastierte das ADAC Kart Masters am vergangenen Wochenende auf dem 1.107 Meter langen Erftlandring in Kerpen und startete mit den Wertungsläufen sieben und acht in die allmählich heiße Phase des Championats. Der deutsche BirelART-Importeur Solgat Motorsport war mit seinen Fahrern gleich in fünf Klassen vertreten – am Abend gab es gleich vier Podestränge zu bejubeln.

Lenny Ried ging als Teamjüngster bei den Bambini auf die Reise. Als Zweiter des Zeittrainings zeigte sich der Youngster schon zu Beginn des Events in seinem Element und ließ fortan nicht mehr locker. Im ersten Rennen startete Lenny sogar von der Pole-Position aus in das Geschehen, büßte letztlich mit Rang zwei allerdings noch eine Platzierung ein. Für ein Herzschlagfinale sorgte der Schüler im zweiten Durchgang. Mit einem geschickten Manöver ging er auf den letzten Metern am Führenden vorbei und sicherte sich den verdienten Sieg.

Auch Jonas Ried lieferte bei den OK Junioren eine gute Vorstellung ab. Nach Platz elf im Zeittraining meisterte der Solgat-Schützling den konsequenten Top-Ten-Einzug und sammelte mit zwei siebten Plätzen in den Finals wichtige Zähler für die Meisterschaft. In dieser belegt er wie sein Bruder Lenny vor dem Finale den vierten Rang.

Jan David Fusen startete auf seiner Heimstrecke bei den OK Senioren. Als Neunter ging der Kölner in das erste Rennen – fand sich dort aufgrund einer Spoilerstrafe letztlich allerdings nur auf Rang 14 wieder. Von dort aus unterstrich Jan David im zweiten Lauf seine Qualitäten einmal mehr. Ungehalten preschte der BirelART-Pilot durch das Feld und beendete seine Erfolgsreise am Ende auf einem eindrucksvollen fünften Rang.

Kosuke Ito ging als Solist bei den X30 Senioren an den Start. Im hart umkämpften Starterfeld behauptete sich der Japaner mit Bravour und rangierte auf den Positionen 22 respektive 25 in Sichtweite zur Top-20.

Paul-Tobias Winkler sorgte im Getriebekart-Klassement für Aufsehen. Schon im Zeittraining sowie in den Heats verdeutlichte der KZ2-Racer seine Ambitionen und ließ auch in den Rennen nichts anbrennen. Aus der zweiten Startreihe heraus präsentierte sich Paul-Tobias prompt auf Augenhöhe und sicherte sich sogar Führungskilometer. Letztlich verbuchte der Routinier zwei dritte Plätze auf seinem Konto und bleibt weiterhin im Titelrennen.

Für Maximilian Bahr und Nermin Colakovic lief es leider nicht ganz nach Plan. Beide mussten in den Rennen jeweils einen Ausfall verzeichnen und konnten ihr Potential mit den Plätzen 23 und 26 nicht ausschöpfen. ADAC Kart Masters-Rookie Justin Wolf zeigte am Sonntag eine tolle Aufholjagd und verpasste im zweiten Finale als zwölfter nur knapp die Top-Ten.

Die beiden Teamchefs Simon und Darko Solgat fassten die Geschehnisse des Wochenendes zufrieden zusammen: „Die Rennen heute hatten es wirklich in sich. Bei den hohen Temperaturen muss man einen kühlen Kopf bewahren. Wir haben die Herausforderungen aber gut gemeistert und es bei den Bambini an die Spitze geschafft. Auch in den anderen Klassen sah es sehr gut aus. Vor allem bei den Schaltkarts ist für Paul-Tobias noch alles möglich in der Meisterschaft.“

Weiter geht es für Solgat Motorsport schon am kommenden Wochenende. Dann geht es für die BirelART-Mannschaft erneut zum Erftlandring nach Kerpen, auf dem die Deutsche Kart-Meisterschaft zum vorletzten Lauf der diesjährigen Saison gastiert.