17. Juli 2017

Kartsport-Action auf hohem Niveau war am vergangenen Wochenende auf dem Erftlandring in Kerpen zu sehen. Das ADAC Kart Masters gastierte zur Halbzeit-Veranstaltung auf dem Kurs und lockte Fahrer aus Nah und Fern zum Großevent. Auch Solgat Motorsport ließ sich die Teilnahme nicht nehmen und machte sich mit sechs Fahrern im Gepäck auf den Weg zu einer der traditionsreichsten Kartbahnen überhaupt.

Das Rennen auf dem Erflandring im nordrhein-westfälischen Kerpen gehört seit Bestehen des ADAC Kart Masters fest in den Kalender der renommierten Rennserie des zweitgrößten Automobilclubs der Welt. Mit knapp 140 Pilotinnen und Piloten verbuchte das Event auf dem 1.107 Meter langen Kurs großes Interesse seitens der Akteure und brachte spannendes Racing hervor. Auf trockener Strecke ging es an zwei Renntagen heiß her. Die Solgat-Schützlinge starteten hochmotiviert in die einzelnen Kräftemessen, mussten teilweise jedoch herbe Rückschläge verkraften.

Lenny Ried ging als Teamjüngster bei den Bambini an den Start. Mit Platz 18 im Zeittraining startete er solide in den Auftakt der Veranstaltung und verbesserte sich in den Heats trotz einer Zeitstrafe auf Rang zwölf im Zwischenranking. Doch damit nicht genug: In den Rennen hielt der erfreuliche Aufwärtstrend des Nachwuchspiloten weiterhin an. Nach Platz sieben im ersten Wertungslauf, raste der BirelART-Pilot in Rennen zwei als toller Fünfter in das Ziel und unterstrich sein Können.

Bruder Jonas ging bei den OK Junioren unter der Bewerbung von Solgat Motorsport an den Start, hatte dabei jedoch weniger Glück. Nach Position 20 im Qualifying fand der Rookie auch in den Heats nicht schnell genug in den richtigen Rhythmus und rutschte auf Rang 22 ab. Ein 19. Platz im ersten Lauf wurde anschließend von einem Ausfall im zweiten Durchgang begleitet und sorgte für Unzufriedenheit.

Der zweite OK Junior Rico Volz rangierte nach den Heats auf der aussichtsreichen achten Position in der Zwischenwertung und blickte den Rennen gespannt entgegen. Doch schon im ersten Finale gab ein Ausfall dem schnellen Rookie einen Dämpfer. Vom Ende des Feldes schaffte es der junge Racer aber dennoch auf Position 16 nach vorne. Teamkollegin Jule Weimann feierte hingegen ein durchweg positives Kerpen-Wochenende. Im Zeittraining noch 22., gab die ambitionierte Lady in den entscheidenden Läufen auf der Strecke Vollgas und sah am Ende als Zwölfte respektive 15. die Zielflagge.

Im OK-Klassement lagen alle Hoffnungen auf Matej Kacovsky. Nach einer perfekten Vorstellung beim vergangenen DKM-Event in Wackersdorf, wollte der Tscheche auch in Kerpen alles geben. Doch  auf dem Erftlandring lief für Matej nichts nach Plan. Zwei Heat-Ausfälle und eine Nullnummer im ersten Rennen mündeten in einer großen Enttäuschung. Unbeirrt davon zeigte der BirelART-Fahrer im zweiten Durchgang allerdings eindrucksvoll seine Möglichkeiten. Vom Ende des Feldes ging er Runde für Runde an seinen Kontrahenten vorbei und beendete seine Aufholjagd letztlich auf einem guten neunten Rang.

Gut präsentierte sich Kerpen-Routinier Leo Stein in der Schaltkart-Klasse. Nach einem verkorksten Zeittraining verbesserte sich der KZ2-Fahrer kontinuierlich und bescherte dem Team nach Platz sechs im ersten Rennen, als Fünfter im zweiten Durchgang einen weiteren ADAC Kart Masters-Pokal.

„Für heute haben wir uns deutlich mehr vorgenommen. Leider kam in den Rennen insbesondere bei Matej und Rico großes Pech dazu. Der Speed wäre in allen Klassen ausreichend für eine Podestplatzierung gewesen. Aber that’s racing – beim nächsten Event kehren wir wieder mit vollem Elan zurück.“ resümierte das Team am Abend die Performance vom Wochenende.

Weiter geht es für die BirelART-Mannschaft in vier Wochen beim nächsten Lauf des ADAC Kart Masters in der Motorsport Arena Oschersleben.